Kindergarten-ABC

Im "Kindergarten-ABC" sind die wichtigsten Themen des Kindergartens alphabetisch aufgelistet.
Sie können sie entweder direkt hier lesen oder als PDF-Datei herunterladen.

A wie Anwesenheit

Für Ihr Kind wünschen wir uns einen regelmäßigen Kindergartenbesuch. Sollte Ihr Kind trotzdem einmal nicht in den Kindergarten kommen (können), so freuen wir uns über Ihren Anruf, mit dem Sie uns über den Grund der Abwesenheit informieren.

B wie Blickkontakt

Beim Bringen und Abholen Ihrer Kinder sollten Sie mindestens mit einer Betreuerin Kontakt oder Blickkontakt aufnehmen. So wissen wir, dass Ihr Kind jetzt da ist und Sie wissen, dass wir es nun im Auge behalten.

D wie Durst

Trinken ist gesund. Daher bieten wir den Kindern auch außerhalb der Mahlzeiten Früchtetee und Wasser an.

E wie Elternbeirat

In jedem Kindergartenjahr wählen die Erziehungsberechtigten jeder Gruppe zwei Elternteile als Gruppenvertreter. Diese Vertreter nehmen an der Dienstbesprechung (1x im Monat) und Vorstandssitzungen teil. Zu den Aufgaben gehören sich für die Interessen der Kinder und Eltern stark zu machen und die Mitarbeiterinnen in Ihrer Arbeit zu unterstützen.


F wie Frühstück

Wir bieten in unserem Kindergarten ein gleitendes Frühstück von 8.00 bis 10.30 Uhr an. Die Kinder können Wasser und Früchtetee trinken, welches der Kindergarten zur Verfügung stellt. Süßigkeiten, Milchschnitten, Knabbersachen, Getränke und ähnliches sind unerwünscht.


F wie Foto

Für den Geburtstagskalender, die Eigentumsfächer, die Garderobe und die Ideenkreise etc. benötigen wir ein Foto ihres Kindes. Bitte bringen Sie uns sechs Fotos Ihres Kindes mit.


G wie Geburtstag

An diesem Tag steht das Geburtstagskind im Mittelpunkt. Die Geburtstagsfeier findet in der Stammgruppe statt. Das Geburtstagskind gibt eine Kleinigkeit zum Frühstück aus.


G wie Gummistiefel

Gummistiefel und Matschhose haben sich als sinnvoll erwiesen. Wir gehen fast bei jedem Wetter raus.


H wie Hausschuhe

Die Hausschuhe Ihres Kindes sollten möglichst fest und geschlossen sein. Stoppersocken sind ungeeignet wegen Nässe und der Treppe. Holzpantoletten und harte Lackschuhe haben sich auch als ungeeignet erwiesen.


I wie Informationen

Diese finden Sie im Eingangsbereich an der Pinnwand. Weiterhin finden Sie dort eine „Eltern informieren Eltern – Pinnwand“. Im Storchennest sowie auf dem Flur der Frösche befindet sich eine gruppeninterne Pinnwand.


J wie Jeder

ist willkommen.


K wie Krankheit

Ein krankes Kind ist zu Hause am besten aufgehoben. Sollte Ihr Kind erkrankt sein, bitten wir Sie uns zu informieren – besonders bei ansteckenden Krankheiten. Nach ansteckenden Krankheiten (siehe Infektionsschutzgesetz) kann das Kind nur mit einem Attest des Arztes in den Kindergarten zurückkehren.


K wie Kleidung

Es ist sinnvoll, Ihrem Kind im Kindergarten nicht die beste Kleidung anzuziehen. Es kann immer mal passieren, dass Farbe oder Kleber an die Kleidung gelangt. Die Kleidung sollte nicht die Bewegung einschränken, dafür aber dem jeweiligen Wetter angepasst sein. Bitte kennzeichnen Sie alle Sachen Ihres Kindes mit seinem Namen. Das Suchen und Finden wird dadurch erheblich erleichtert.


L wie Lernen

Im Spiel lernen die Kinder mit Gefühlen umzugehen, üben Sozialverhalten und entwickeln ihre Lernfähigkeit.


M wie Miteinander

Das Miteinander Spielen und Spaß haben erfordert Regeln.


N wie Notrufnummer

Sie hinterlassen bei uns neben Ihrer normalen Telefonnummer eine oder mehrere Telefonnummern für den Notfall. Diese helfen nicht, wenn sie ihre Gültigkeit verlieren. Bitte achten Sie darauf, uns jede Veränderung sofort mitzuteilen – in Ihrem Interesse und dem Ihres Kindes.


O wie offene Gruppen

Die Türen öffnen sich für mehr Spielräume der Kinder. Sie wählen Ihren Spielpartner, das Angebot in den verschiedenen Bereichen und ihre Ansprechpartnerin.


P wie pädagogisches Personal

Das finden Sie in unserem Kindergarten und ist im Eingangsbereich bildlich ausgehängt.


Q wie Quatsch

der keiner näheren Erläuterung bedarf, geschieht im Kindergarten oft und von ganz allein. Andererseits machen wir auch manchmal absichtlich welchen, über den alle Kleinen und Großen dann lachen.


R wie Regelmäßigkeit

Wir fahren aller 2 Wochen zum Schwimmen und besuchen 1x im Monat den Waldkindergarten.


S wie Spielzeugtage

In unserem Kindergarten gibt es viele Spielmöglichkeiten. Damit die Kinder dennoch auch mal ein eigenes Spielzeug mitbringen können, haben wir Spielzeugtage eingerichtet. Sie finden in der Regel für 2 Tage statt. Der Kindergarten haftet auch an diesen Tagen nicht für Mitgebrachtes. Die Kinder übernehmen selbst dafür die Verantwortung.


Sch wie Schabernack

Natürlich geht mal etwas kaputt!!!

Leider kommt es doch vor, dass Kinder etwas absichtlich zerstören oder beschmutzen. Nach Klärung des Problems suchen wir mit dem Kind nach Lösungen es wieder in Ordnung zu bringen, z. B. kaputtes Spielzeug sollte mit Papa repariert werden oder beschmutzte Wäsche zu Hause gereinigt werden. Es geht uns darum, dass das Kind nicht bestraft wird, sondern fremdes Eigentum achten lernt und nicht, dass die Eltern den finanziellen Schaden ersetzen.


T wie Taschentücher

stehen in jedem Spielbereich zur Verfügung.


U wie Unfall

Bei einem Unfall werden wir sie umgehend telefonisch benachrichtigen.

Wir weisen darauf hin, dass wir ihr Kind bei einem Unfall nicht zum Arzt fahren dürfen, sondern je nach Situation Eltern oder einen Krankenwagen rufen werden.


V wie Veranstaltungen

Einen Einblick in die Kindergartenarbeit erhält die Öffentlichkeit durch die Presseberichte, Feste und dörfliche Veranstaltungen. Dazu brauchen wir tatkräftige Hilfe aller Eltern, es kommt Ihrem Kind zu Gute.


W wie Wechselwäsche

sollte im Beutel am Haken hängen und regelmäßig kontrolliert werden. Sie wird öfter mal gebraucht, z.B. wenn der Weg zur Toilette nicht mehr zu schaffen war oder beim Spielen mit Wasser.


X wie x-mal

Kommen manche Kinder zu spät zum Morgenkreis um 9.00 Uhr. Bis zu diesem Zeitpunkt sollte Ihr Kind im Kindergarten eingetroffen sein. Während der Begrüßungskreis stattfindet, bleibt die Tür zu der jeweiligen Gruppe verschlossen. Dieser Kreis ist für alle Kinder von großer Bedeutung, da sie dort erfahren, was für diesen Tag geplant ist.


Z wie Zahnprophylaxe

Einmal im Jahr besucht uns eine professionelle Fachkraft für Kinderzahnpflege, die in Kindergruppen Geschichten rund ums richtige Zähneputzen erzählt und dies mit den Kindern übt. Unsere zukünftigen Schulkinder besuchen jährlich eine Zahnarztpraxis in Sehnde.


Z wie Zusammenarbeit

Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit mit Ihnen.


Z wie Zeit

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kindern eine gute Zeit in unserem Kindergarten. Den ersten Schritt haben Sie getan, indem Sie sich die Zeit für das Kindergarten ABC genommen haben.